Eigenverbrauchserhöhung bei Photovoltaikanlagen – erste Erfahrungen

Anschließend an den Artikel vom 14. Juni kann ich nun über die ersten Erfahrungen berichten:

  • die Elektroinstallation ist problemlos, der zeitliche Aufwand dafür sollte ein bis zwei Stunden nicht übersteigen. Der zusätzliche Materialaufwand (Draht, Schrumpfschlauch, etc.) ist sehr gering (max. 10,-)
  • die Installation der ELWA in der Speicher/Boiler ist fast so unkompliziert, wie im Video von MyPV dargestellt – man muss allerdings den Boiler wirklich drucklos bzw. druckarm machen, sonst schwimmt man – hat dann aber zumindest einen frisch aufgewaschenen Kellerboden.
  • zur Parametrierung der ELWA und zum Auslesen der Daten empfiehlt sich der Kauf des USB-Interfaces – ansonsten ist die Einstellung via LED-Zählen doch eher mühsam.
  • die ELWA sowie die Kommunikation der ELWA mit dem PLA funktionieren unkompliziert und von Anfang an problemlos und korrekt
  • abschließend die wichtigste Erkenntnis nach sechs Wochen Betrieb: die Einspeisung ist von im Sommer durchschnittlich 70kWh auf unter 4kWh pro Woche (4,8kWp PV-Anlage) gesunken, der Eigenverbrauchsgrad ist von vorher im Sommer durchschnittlich 35% auf nunmehr über 97% angewachsen! Die Amortisationszeit der ELWA sollte somit unter 3 Jahren liegen.

Weitere Ergebnisse folgen nach einer längeren Beobachtungszeit.